Mittwoch, 07 April 2021 08:02

Zeitarbeit

Zeitarbeit Zeitarbeit pixabay

In Deutschland arbeiten viele Mitarbeiter nur in vorübergehenden Anstellungsverhältnissen. Leiharbeitnehmer sind besonders häufig in Industrie, Logistik und Transport anzutreffen.

Zeitarbeit wird eingesetzt, um den Personalmangel schnell und effizient auszugleichen. Leiharbeitnehmer sind in der Regel nicht bei dem Unternehmen beschäftigt, für das sie arbeiten, sondern bei Leiharbeitsunternehmen.

 

Zeitarbeit in Deutschland ist gesetzlich geregelt und darf maximal 18 Monate dauern

Es ist wichtig zu wissen, dass Leiharbeit in Deutschland gesetzlich geregelt ist, obwohl es sich nicht um eine Langzeitarbeit handelt. Unter anderem ist es wichtig, dass ein Zeitarbeitnehmer maximal 18 Monate in derselben Position arbeitet. Nach dieser Zeit muss der Arbeitnehmer fest angestellt sein. Wenn das Zeitarbeitsunternehmen einen Arbeitnehmer für längere Zeit anstellt, kann eine Geldstrafe gegen ihn verhängt werden.

Der Mindestlohn ab dem 1. April 2021 beträgt 10,45 EUR

Neben der Tatsache, dass der Arbeitnehmer nicht länger als 18 Monate arbeiten kann, muss auch bekannt sein, dass die Lohnuntergrenze gesetzlich für Zeitarbeitnehmer gilt. Ab dem 1. April 2021 beträgt der Kurs 10,45 EUR.

Die Kündigung kann von einem Verantwortlichen der Leiharbeitsfirma oder einer Arbeitsagentur vorgenommen werden. Interessanterweise kann die Entlassung nicht von dem Unternehmen vorgenommen werden, für das der Arbeitnehmer arbeitet, da die Arbeitnehmer in einem Arbeitsamt und nicht in dem Unternehmen beschäftigt sind, in dem sie ihre Aufgaben erfüllen.

Leiharbeitnehmer müssen auch daran denken, dass für sie das Kündigungsschutzgesetz gilt. Damit eine Kündigung durch Zeitarbeitsunternehmen rechtmäßig ist, muss sie daher bestimmte Anforderungen erfüllen.

Beliebte Artikel

  • 1
  • 2

Unternehmen

  • 1